German Danish English French Italian Norwegian Polish Russian Spanish Swedish

Lucien Gibert - Der Bogenschütze

Lucien Gibert - Der Bogenschütze
Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze Lucien Gibert - Der Bogenschütze

Ausdrucksstarke, dynamisch bewegte Bronzeplastik eines Bogenschützen auf einer Basis aus Stein. Signiert: „L. Gibert“

Der französische Bildhauer, Maler und Graveur Lucien Louis Gibert ist 1904 im südfranzösischen Saint-Étienne (Département Loire) geboren worden. Er war zunächst Schüler seines Vaters, der eine Werkstatt als Ebenist leitete.

Gibert studierte an der École des Beaux-Arts in Saint-Etienne und ab 1921 an der renommierten École des Beaux-Arts in Paris unter anderem bei dem Portraitbildhauer Charles Despiau (1874-1946), der neben Auguste Rodin, Aristide Maillol und Antoine Bourdelle zu den wichtigsten Bildhauern des frühen 20. Jahrhunderts zählt.

Im Jahr 1934 folgte eine umfangreiche, durch ein Stipendium geförderte Reise durch Algerien. Die dort von Gibert beobachteten Traditionen der Bildhauerkunst und der Malerei beeinflussten ihn nachhaltig. Aber 1947 war er Lehrer für Dekorative Kunst in Paris, 1948 folgte eine Afrikareise. Insbesondere ab den 1930er Jahren nahm Gibert regelmäßig an Ausstellungen teil. Seine Werke erfreuten sich gleichermaßen bei Käufern wie Kritikern großer Beliebtheit. Gibert starb 1988.

Stilistisch gilt Gibert als Neoklassizist in der Nachfolge von Aristide Maillol (1861-1944) und Emile-Antoine Bourdelle (1861-1929). Er verwendete bevorzugt, vor allem in weiblichen Akten, eine runde Formgestaltung, die sich in Teilen dem Kubismus annähert. Giberts ausdrucksstarke Portraits und Ganzfiguren stehen der antiken Formsprache nahe. Auch religiöse Motive und monumentale Gruppen sowie Denkmäler, Basreliefs (z.B. für die Eglise du Saint-Esprit in Paris) und ca. 200 Medaillen zählen zu seinen Werken. Als Maler schuf er Ansichten aus Algier.

Mehrere seiner Werke befinden sich bis heute in situ, so z.B. eine Plastik vor dem Stade Sébastien Charléty in Paris. Seine Werke werden ebenfalls in mehreren Museen ausgestellt, z.B. dem Musée Municipal Boulogne-Billancourt.

Literatur: Günther Meißner, K.G. Saur Verlag (Hrsg.): Allgemeines Künstlerlexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. München, Leipzig: K.G. Saur, 1996f. (Zugriff über die Online-Ausgabe von De Gruyter)

Maße:
Höhe 80 cm,
Länge 84,5 cm,
Tiefe 16 cm

 

Möbel Nr.: DL-SON303-klk-e-skp
Preis: 3.250,00€