German Danish English French Italian Norwegian Polish Russian Spanish Swedish

Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920)

Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920)
Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920) Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920) Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920) Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920) Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920) Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920) Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920) Gerhard Graf - Fleet in Hamburg (um 1920)

Öl auf Leinwand. Originaler Rahmen. Signiert: „Gerhard Graf“

Gerhard Graf (1883-1958) war ein deutscher naturalistischer Maler und Kunstpädagoge. Graf wurde 1883 in Berlin als Sohn des Hofphotographen Heinrich Graf geboren. 1906 bestand er die Zeichenlehrerprüfung an der renommierten Königlichen Kunstschule in Berlin und arbeitete ab 1907 als Fachlehrer für den Kunstunterricht.

Ab 1918 reiste Graf zu Studienzwecken durch Europa. Ab 1923 nahm er vermehrt Aufträge der Industrie an. Gerhard Graf wurde 1926 zum Studienrat berufen. Er erwarb ein Grundstück in Werder (Havel) am Großen Plessower See und errichtete das Landhaus Graf. 1927 begann er seine Tätigkeit am Grunewald-Gymnasium in Berlin als Studienrat. Im selben Jahr führte er im Auftrag des Norddeutschen Lloyds eine Studienreise in die USA durch. Ab 1932 wurde sein Landhaus ausgebaut und durch ein eigenes Atelier ergänzt. 1938 wurde Gerhard Graf pensioniert und noch 1945 in die Kammer der Kunstschaffenden aufgenommen. 1948 gab er seinen Wohnsitz in Werder auf und zog nach West-Berlin, während seine zwei Töchter nach Schweden auswanderten. Graf verstarb 1958 und wurde auf dem Friedhof in Berlin-Wilmersdorf beigesetzt.

Graf lebte von 1926 bis 1948 in Werder (Havel). Er wählte das damals noch eher ländliche Gebiet am Plessower See als Wohn- und Arbeitsort mit Bedacht. In seinem bildnerischen Repertoire finden sich neben Darstellungen von Großstädten Europas und Nordamerikas auch Landschaftsbilder die das ländliche Umfeld von Werder zeigen. Zu seinen bevorzugten Maltechniken zählten die Ölfarbe und die Gouachemalerei.

Sein Landhaus Graf war ein beliebter Treffpunkt von Künstlern und Kulturschaffenden. Gäste waren unter anderem die Künstler George Grosz (1893-1959), Walter Trier (1890-1951), die Malerin, Kunstpädagogin, Kunstschriftstellerin und Pazifistin Annot (1894-1981), die Komiker Carl Napp (1890-1957) und Bruno Fritz (1900-1984).

Mehrere von Grafs Werken finden sich bis heute im internationalen Kunsthandel. Ebenfalls ist er in mehreren Kunstmuseen vertreten.

Das Gemälde und der Rahmen werden fachgerecht gereinigt und restauriert. Wenn Sie sich einen anderen Rahmen zu diesem Gemälde wünschen, schauen Sie bitte in unserer Rubrik Bilderrahmen  auf Antik-Hense.de unsere Leisten an.  Wir fertigen Ihnen gegen Aufpreis gerne Ihren Wunschrahmen zu diesem Gemälde.

Literatur:

  • Felix Becker und Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig: Seemann, 1999 [unveränderter Nachdruck der Originalausgabe 1929-1930]
  • Günther Meißner, K.G. Saur Verlag (Hrsg.): Allgemeines Künstlerlexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. München, Leipzig: K.G. Saur, 1996f.

Maße:
Höhe 80 cm / 98,5 cm mit Rahmen
Breite 68 cm / 85 cm mit Rahmen

 

Möbel Nr.: GEM805
Preis: 1.450,00€